Papers for iPhone

Wahnsinn: Es gibt Dinge im Leben, die sind (hat man sie einmal auf seinem Mac installiert) so unerlässlich für eine Doktorarbeit… …und dann wird das noch besser: Designed from the ground up for a mobile device, Papers for iPhone and iPod touch allows you to take your personal library of science wherever you go. Whether Read more about Papers for iPhone[…]

Überdosierungen müssen nicht sein – Elektronischer Medikamenten-Ratgeber des Universitätsklinikums Heidelberg auf der MEDICA 2008 erstmals mit einem neuen Warnmodul

Pressemitteilung Universitätsklinikum Heidelberg Nr. 198 / 2008 14. November 2008 Überdosierungen in der Klinik können vermieden werden. Die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg und die Dosing GmbH stellen auf der MEDICA 2008 in Düsseldorf vom 19. bis 22. November 2008 erstmals ein neues elektronisches Modul vor, das den Arzt automatisch warnt, wenn die verschriebene  Dosis für den Read more about Überdosierungen müssen nicht sein – Elektronischer Medikamenten-Ratgeber des Universitätsklinikums Heidelberg auf der MEDICA 2008 erstmals mit einem neuen Warnmodul[…]

Journal of Negative Results in BioMedicine

Journal of Negative Results in BioMedicine is ready to receive papers on all aspects of unexpected, controversial, provocative and/or negative results/conclusions in the context of current tenets, providing scientists and physicians with responsible and balanced information to support informed experimental and clinical decisions. http://www.jnrbm.com Siehe auch: “Negativ denken“

Papers 1.8 und Word 2008 (Microsoft Office 2008) – Cite while you write ?

Das Verfassen meiner Dissertation (Inauguraldissertation mit dem Ziel der Erlangung des Dr. sc. hum. der Medizinischen Falkultät Heidelberg) ist nun in den Startlöchern und wie jeder brave Schriftsteller schaut man sich zunächst nach guter Software um. Da ich nun seit einigen Jahren bereits der Windows-Welt den Rücken zugekehrt habe und mich zu den Mac-ianern zähle Read more about Papers 1.8 und Word 2008 (Microsoft Office 2008) – Cite while you write ?[…]

Cite while you write ? Papers 1.1 (29 Euro) gewinnt den Apple Design Award 2007

Apple Design Awards 2007 Winner. Bundles all the great technologies that come with Mac OS X Tiger to give you a complete new workflow for reading scientific articles. You find, download, archive, and organize all your articles within a single application. But that is just the start, using Spotlight you instantly find back the paper Read more about Cite while you write ? Papers 1.1 (29 Euro) gewinnt den Apple Design Award 2007[…]

SciVee.tv – Videoportal für wissenschaftliche Publikationen

Zusammen mit der National Science Foundation, der Public Library of Science und dem San Diego Supercomputing Center will SciVee  als neue online Plattform Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, ihre wissenschaftlichen Arbeiten einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen, ohne dabei den Auswahlprozess wissenschaftlicher Verlage durchlaufen zu müssen. Ähnlich wie YouTube für allgemeine Inhalte, können auch bei Read more about SciVee.tv – Videoportal für wissenschaftliche Publikationen[…]

Getestet: Arzneimittelsicherheit auf Apples iPhone (Arzneimitteldatenbank)


AiDKlinik auf Apples iPhone - Arzneimitteldatenbank in der Westentasche

AiDKlinik und Apples iPhone
“Arzneimittel-Information
per Fingertipp”

Das mit dem Qualitätsförderpreis Gesundheit des Landes Baden-Württemberg prämierte webbasierte Arzneimittel-Informations-System AiDKlinik des Universitätsklinikums Heidelberg läuft auch auf einem iPhone bereits sehr flott. Dank des im iPhone integrierten “echten” Webbrowsers Safari können Arzneimittelinformationen ab sofort auch mobil direkt aus der Arztkitteltasche heraus abgerufen werden: Entweder über das Internet mittels EDGE- oder WLAN-Verbindung oder über das Intranet des jeweiligen Klinikums.

Die von AiDKlinik bereits bekannten Funktionalitäten lassen sich hierbei in vollem Umfang nutzen: Arzneimittelinformationen können gesucht werden, Tippfehler werden dank der fehlertoleranten Suche (z.B. “Aspührin”) sehr intelligent verarbeitet. Über den Zugriff auf Informationen des deutschen Arzneimittelmarktes hinaus (basierend auf den 14-täglich aktualisierten Daten der Gelbe Liste, MMI GmbH Neu Isenburg) können auch Eigenherstellungen und die Präparate der Hausliste des jeweiligen Klinikums rasch durchsucht werden.

[…]

Elektronisches Arzneimittel-Informationssystem des Universitätsklinikums Heidelberg ist erster Preisträger des Qualitätsförderpreises Gesundheit Baden-Württemberg 2006

Das Projekt „Qualitätssicherung der medikamentösen Therapie durch ein elektronisches Arzneimittel-Informationssystem“ des Klinikums ist erster Preisträger des Qualitätsförderpreises Gesundheit Baden-Württemberg 2006, der mit einem Preisgeld von 6.500 Euro verbunden ist. Am 29. September 2006 nahm Professor Dr. Walter Haefeli, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin VI, Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, die Auszeichnung aus der Hand von Read more about Elektronisches Arzneimittel-Informationssystem des Universitätsklinikums Heidelberg ist erster Preisträger des Qualitätsförderpreises Gesundheit Baden-Württemberg 2006[…]

GMDS 2006

Die Einreichung eigener Beiträge (Originalvorträge, Erfahrungsberichte, Tutorien, Industrievorträge, Softwaredemonstrationen, Poster) ist als Abstract online bis zum 31.3.2006 über die Tagungswebseite (www.gmds2006.de) möglich. Hinweise zur Erstellung sind dort ebenfalls abrufbar. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Themenbereiche für Abstracts können alle Bereiche der Medizinischen Informatik, der Medizinischen Biometrie, der Epidemiologie und der Medizinischen Dokumentation umfassen (Schwerpunkt-Themenbereiche finden Read more about GMDS 2006[…]

Arzneimittelrisiko in Deutschland vermessen und Patientensicherheit erhöhen

Lüdenscheid/München (ots) – Arzneimittelnebenwirkungen und unerwünschte Ereignisse bei der Arzneimitteltherapie (UAW) sind eine kostenträchtige Ursache von Krankenhauseinweisungen und Behandlungskosten. Forschungsergebnisse lassen darauf schliessen, dass die vermeidbaren Kosten für die Krankenkassen in diesem Bereichin Deutschland im Milliarden-Euro-Bereich liegen, und die Zahl der Todesfälle aufgrund von UAW höher ist als die jährliche Zahl der Todesopfer im Strassenverkehr. […]

Berlecon: Noch viele Hürden für umfassende RFID im Pharmasektor

Ein heute vom Marktforschungsunternehmen Berlecon Research veröffentlichter Bericht zeigt, dass umfassende RFID-Lösungen für den gesamten Pharma- und Gesundheitssektor derzeit noch mehr Vision als Realität sind. Die Konkurrenz mit bestehenden Barcode-Systemen, ein unklarer Business Case und der Datenschutz seien wesentliche Hürden bei der RFID-Einführung, so die Analyse im Auftrag des Berliner Forschungszentrums Internetökonomie “InterVal”. Unternehmensübergreifende Lösungen würden sich deshalb nur sehr langsam verwirklichen lassen. […]

Mehr Harmonie in der Arzneimitteltherapie


Pilotprojekt HeiCare stimmt bundesweit erstmals Verschreibungen zwischen Klinik und Hausärzten ab / Erprobungsphase mit 40 Praxen und AOK-Patienten


“Herr Doktor, in der Klinik gab es immer die kleinen blauen Pillen. Warum soll ich jetzt wieder die dicken roten einnehmen?” Mit diesen Beschwerden von Patienten müssen sich Hausärzte in Deutschland täglich auseinandersetzen.

Ein bundesweit einmaliges Projekt des Universitätsklinikums Heidelberg, das von der AOK Baden-Württemberg finanziell unterstützt wird, soll erstmals für mehr Harmonie bei der Arzneimittelverschreibung zwischen Klinik und niedergelassenem Bereich und damit eine bessere Behandlungsqualität sorgen. Im Projekt HeiCare bietet das Klinikum niedergelassenen Ärzten der Rhein-Neckar-Region eine gemeinsame elektronische Versorgungsplattform mit umfassender Expertise zur Arzneimitteltherapie an, sowie Schulungen zur Nutzung des Systems und für Beratungsgespräche der Patienten. […]

Zum Tag der Offenen Tür kamen mehr als 4.000 Besucher in die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg

Zum Tag der Offenen Tür kamen mehr als 4.000 Besucher in die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg Der Andrang war groß: Mehr als 4.000 Besucher besuchten am 7. Mai 2005 das neue Gebäude der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg und informierten sich über die Möglichkeiten moderner Diagnostik und Therapie. “Wir freuen uns, dass so viele Menschen gekommen sind, und Read more about Zum Tag der Offenen Tür kamen mehr als 4.000 Besucher in die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg[…]

Tod aus der Pillendose (AiDKlinik hilft)

Passend zu meiner Diplomarbeit (Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz unter Berücksichtigung der Teilbarkeit mittels AiDKlinik am Universitätsklinikum Heidelberg) habe ich soeben das hier gefunden:

Sind es 16.000 Tote jedes Jahr oder doch eher 58.000? Wie viele Menschen in Deutschland durch falsch dosierte Arzneimittel oder unerkannte Wechselwirkungen der Medikamente Schaden erleiden, kann niemand sagen. Offensichtlich aber wird das Thema unterschätzt. Schwer, den Überblick zu behalten: Es gibt 19491 verschreibungspflichtige Arzneimittel mit 1819 Wirkstoffen in Deutschland, durchschnittlich 45 kommen jedes Jahr hinzu. Noch schwerer, den Überblick über das zu behalten, was sie anrichten können: Sind es 16.000 Tote jedes Jahr hier zu Lande oder doch eher 58.000? Geht die Zahl der Geschädigten in die Hunderttausende oder gar in die Millionen? Niemand kann sagen, wie viele Menschen in Deutschland durch falsch dosierte Arzneimittel oder unerkannte Wechselwirkungen der Medikamente ums Leben kommen und wie viele schwere Gesundheitsschäden erleiden. […]